Archiv der Kategorie: Presse

Meiner feiern den Musikzug

Meine Das Konzert ist ein Ereignis

Zu einem musikalischen Großereignis wurde das Konzert des Musikzugs der Freiwilligen Feuerwehr Meine am Sonnabend im neuen Gemeindezentrum. Da war zum einen die hervorragende musikalische Qualität des Ensembles, das mit geschliffenem Big Band Sound, hoher Musikalität und Spielfreude ebenso beeindruckte wie mit beachtlicher Bühnenpräsenz. Zum anderen aber überraschte der Andrang des interessierten Publikums, das den Saal vor der großen Bühne über den letzten Platz hinaus füllte: Bänke dienten als Notsitze.

Vom Einmarsch der 50 Musikanten bis zum umjubelten Finale war das Konzert ein großes Erlebnis für die Akteure ebenso wie für die Besucher. Die intensiven Proben unter der Leitung von Heiko Bente und Bernd Wilmer haben sich ausgezahlt. Es war das erste Konzert nach dem Auftritt 2012 zum 80-jährigen Bestehen und es offenbarte ein breitgefächertes Repertoire, in dem sich auch anspruchsvolle Stücke befinden wie Klassiker von Frank Sinatra „in Concert“ und „Swinging Glenn Miller“. Den überraschenden und mitreißenden Abschluss bildete als Zugabe der Auftritt des Dudelsackspielers Jens Seher von den Pipes and Drums of Brunswiek, der mit dem jüngsten Schlagzeuger Jan-Ole Schulz „Highland Cathedral“ vortrug. „Amazing Grace“ war der berührende Schlusspunkt. Musikzug

Quelle: Braunschweiger Zeitung vom 24.04.16, Michalzik

Musikzug gibt Konzert in Meine

 

 

Auftritt im neuen Gemeindezentrum

Meine (cn). Der Feuerwehrmusikzug Meine ist derzeit mächtig eingespannt. Die Proben laufen auf Hochtouren, denn am Sonnabend, 23. April, steht ab 16:00Uhr im neuen Gemeindezentrum ein großes Ereignis an: Die Musiker geben nach längerer Pause wieder einmal ein Konzert. Der Eintritt ist frei, um Spenden für die Jugendarbeit wird gebeten.

Pressewart Reinhard Jess berichtet, Bürgermeisterin Ines Kielhorn habe vor einiger Zeit angeregt, der Musikzug  möge zur Einweihung  des neuen Gemeindezentrums spielen. Die Musiker hätten daraufhin aber gleich spontan angeboten, ein extra Konzert an einem besonderen Termin zu geben. Es sei der erste große Auftritt nach dem Konzert zum 80-jährigen Bestehen im Jahr 2012. Von den insgesamt 55 aktiven Musikern im Alter von 13 bis 81 Jahren werden rund 45 dabei sein – gemischt aus allen Altersgruppen.

Gute zwei Stunden wird das Konzert dauern, auch eine Pause ist vorgesehen. Auf dem Programm stehen zum Beispiel Titel wie „The Lion King“, „Swinging Glenn Miller“, „Alte Kameraden“ oder „One Moment in Time“. Als Gesangssolisten sind Claudia Bruns-Upit aus Meine und Leonard Walz aus Abbesbüttel dabei. Unterstützt wird der Musikzug logistisch bei dem Großereignis zudem durch weitere Feuerwehrmitglieder. In der Pause gibt es auch Kaffee und Kuchen.

Feuerwehr-Musikzug-Konzertprobe
Die Proben laufen: Der Feuerwehrmusikzug Meine gibt demnächst wieder ein großes Konzert, Ort ist das neue Gemeindezentrum.

Der Musikzug der Feuerwehr Meine wurde 1932 gegründet. Er ist mit einem Anteil von 18Jungbläsern auch nachwuchstechnisch gut aufgestellt. Partnerschaften bestehen mit dem Musikverein Brück bei Potsdam sowie mit dem französischen Fanfarenzug Batterie Fanfare L’Infatigable Le Genest-Saint-Isle en Mayenne. Die musikalische Leitung haben Heiko Bente und Bernd Wilmer.

Quelle: Aller Zeitung vom 11.04.16, Chris Niebuhr

Big-Band-Sound im neuen Gemeindezentrum

Meine: Der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr gibt nach vier Jahren wieder ein Konzert.

Das neue Gemeindezentrum steht – jetzt geht es auch auf der Saalbühne richtig los: Der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Meine gibt am 23. April ein großes Konzert im satten Big Band Sound. Langsam steigt nun auch im Probenraum die Spannung, wenn die musikalischen Leiter Heiko Bente und Bernd Wilmer den Musikern den letzten Schliff verpassen.

Vier Jahre sind seit dem letzten eigenen Konzert vergangen. Eine lange Zeit. „Wir spielen ja meist bei Schützenfesten, jährliche eigene Programme haben keine Tradition“, sagt Sprecher Reinhard Jess. „2012 haben wir das 80-jährige Bestehen mit einem Konzert gefeiert. Und nun kamen wir bei einer Versammlung auf die Idee, das jetzt zu wiederholen. Bürgermeisterin Ines Kielhorn meinte, das wäre doch was für das neue Gemeindezentrum.“ 55 Bläser zwischen 13 und Big-Band-Sound im neuen Gemeindezentrum18 Jahren spielen im Musikzug mit. Was Jess und den Vorsitzenden Marcel Calberlah besonders freut: Mit 18 Jungbläsern in der Gruppe gibt es keine Nachwuchssorgen. Partnerschaften wurden nach Brück bei Potsdam und nach Nordfrankreich geknüpft, dazu kommt ein freundschaftlicher Kontakt nach Timbo in Brasilien.

Diese Vielfalt soll auch das Sonntagskonzert widerspiegeln: „Einiges hat man von uns so noch nicht gehört“, verrät Jess. „Das sind Klassiker von Glenn Miller und Sinatra – sehr übungsintensive Stücke.“ Neu im Repertoire sind unter anderem ein Medley aus „The Lion King“ oder „Der fröhliche Tubist“. Ein eigenes Paradestück, das bei jedem Auftritt Pflicht ist, hat der Musikzug nicht. „Früher war das Mal Dichter und Bauer“, erinnert sich Jess. „Damit wurde immer angefangen. Aber heute ist der Geschmack anders. Die Jüngeren mögen zum Beispiel Phantom der Oper.“ Mit dabei sind die Gesangssolisten Claudia Bruns-Upit und Leonard Walz aus Abbesbüttel. Ein Moderatorenpaar führt durch das Programm und wird die einzelnen Stücke vorstellen.

Konzertbeginn am 23, April ist um 16 Uhr, in der Pause gibt es Kaffee und Kuchen. Der Eintritt ist frei, es wird um Spenden für die Jugendarbeit gebeten. Wer Interesse hat: Der Musikzug probt freitags. die Jugend ab 17.30 Uhr, die Erwachsenen ab 19.30 Uhr.

Jahreshauptversammlung Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Meine

 

55 Mitglieder sind derzeit im Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Meine registriert, knapp 50 waren zur Generalversammlung anwesend. Eine stolze Zahl, wie der 1. Vorsitzende Marcel Calberlah zu Beginn feststellte.

 

Neben dem stellvertretenden Ortsbrandmeister Holger Pallas waren wie immer die Hausmeister Mark und Peter Hauer, sowie die Bürgermeisterin Ines Kielhorn anwesend. Zu Beginn der Versammlung wurde mit einer Schweigeminute dem 2015 verstorbenen Musiker Hans-Jürgen Biester gedacht.

 

Die Vorstandsberichte ließen ein überaus positives Jahr Revue passieren.

Die Ausgaben im vergangenen Jahr hielten sich mit den Einnahmen fast die Waage, so die Zusammenfassung des Kassenwarts Bernd Wilmer. Dank vieler Spenden und Sponsoren konnten so diverse Instrumente für den Nachwuchs angeschafft werden. Neben Kosten für Noten waren größere Ausgaben für die Frankreichfahrt im Rahmen der Partnerschaft mit der Samtgemeinde Papenteich und für die Weihnachtsfeier zu verbuchen.

 

Der Dirigent Heiko Bente appellierte an die aktiven Musiker in Vorbereitung des Konzerts 2016, an dem Probenwochenende im Februar teilzunehmen und die zusätzlichen Übungstermine zu nutzen. Das Konzert sei seine letzte größere Aktivität für den Musikzug und kündigte damit die Beendigung seiner Dirigententätigkeit zum Ende des Jahres an. Marcel Calberlah bedauerte seine Entscheidung, bedankte sich jedoch bei Heiko Bente für seine Arbeit in den vergangenen 16 Jahren.

 

Mit aktuell 18 Jungbläsern ist der Nachwuchs für den Musikzug sehr gut aufgestellt. Im vergangenen Jahr sind Aline Jäger, Sandra Wuschke, Anne Düren, Maike Heumann-Gaus, Marvin Kortegast und Tim Heise dazu gekommen.

Neben 30 eigenen Probenterminen  nutzen viele auch die Erwachsenenprobe und suchen erste Erfahrungen bei verschiedenen Auftritten, so auch beim Konzert in Frankreich in der dortigen Partnerschaftsgemeinde Pays de Loiron. Eine vergleichbare Jugendarbeit sei im Landkreis Gifhorn nicht zu finden, so der Jugendleiter Bernd Wilmer.

 

Ausblicke auf das aktuelle Jahr gab der erste Vorsitzende Marcel Calberlah und hob dabei den musikalischen Beitrag zur Einweihung des neuen Gemeindezentrums in Meine ebenso hervor wie das anstehende Konzert am Nachmittag des 23. April 2015 im neuen Gemeindezentrum. Alle Musikbegeisterte sollten sich diesen Termin vormerken.

 

Ein Gegenbesuch der französischen Freunde aus der Partnerschaftsgemeinde Pays de Loiron ist für das Himmelfahrtswochenende geplant.

 

Für 60 Jahre aktive Mitgliedschaft im Musikzug wurde der Tubist Ewald Dietz geehrt, ebenso Paul Gramatzki für seine 35 Jahre als Getränkewart.

Beiden wurde mit ihren Ehefrauen ein gemütlicher Abend im neuen Restaurant Meynum spendiert.

 

Die turnusmäßigen Wahlen bestätigen die Schriftführerin Christin Achilles und den Kassierer Bernd Wilmer in ihren Ämtern. Neu in den Vorstand wurde Walter Oppermann zum 2. Vorsitzenden gewählt, der damit Birgit Heise nachfolgt, die aus persönlichen Gründen von dem Amt zurücktrat. Marcel Calberlah bedankte sich bei seiner Stellvertreterin für die Arbeit der letzten 6 Jahre mit einem Präsent und wünschte dem Nachfolger ein ebenso glückliches Händchen. Zum stellvertretenden Kassierer wurde Jens Meschke von der Versammlung gewählt, Marvin Kortegast wird sich zukünftig um den Zustand der technischen Geräte kümmern und Karsten Sielemann wird mit Michaela Oppermann die ordnungsgemäße Führung der Kasse prüfen.

 

Abschließende Grußworte kamen von derIMG_1316 Bürgermeisterin Ines Kielhorn, die sich ausdrücklich bei Richard Düren bedankte für die tatkräftige Hilfe bei Ausstattung der Bühnentechnik und Beleuchtung im neuen Gemeindezentrum. Sie lobte die Arbeit von Dirigent Heiko Bente und bedauerte seine Entscheidung, den Musikzug zum Jahresende zu verlassen.

 

Ernst Harms überbrachte die Grüße vom Posaunenchor der St. Stephanie-Kirchengemeinde Meine und wünscht weiter eine gemeinsame musikalische Zusammenarbeit.

 

Karsten Sielemann bedankte sich im Namen der Vordorfer Vereine für das traditionelle Maiblasen und für die Weihnachtslieder in der Vorweihnachtszeit.

Reinhard Jess

Kielhorn: Wir haben es geschafft!

Stolz und mit einem strahlenden Lächeln eröffnete Meines Bürgermeisterin Ines Kielhorn am Freitagabend das nagelneue Gemeindezentrum. „Ja, wir haben es geschafft!“, rief sie geladenen Gästen aus Vereinen, Politik, Verwaltung und Anwohnern zu, versehen mit einem dicken Ausrufezeichen. Schließlich sei ein Projekt dieser Größenordnung und seine Realisierung in der heutigen Zeit keine Selbstverständlichkeit, so die Bürgermeisterin.

Für den besonderen Mut, den der Gemeinderat mit dem 2012 gefassten Baubeschluss IMG-20160116-WA0005bewiesen hätte, bedankte sich Kielhorn ausdrücklich: „Damit wird die Attraktivität der Gemeinde gefördert.“

Dem konnte sich Matthias Traxler, Vorsitzender des Meiner Schützenvereins und künftiger Untermieter nur anschließen: „In meinen Augen ist es ein ganz großer Schritt für die Entwicklung der ganzen Gemeinde.“ Sein Dank ging nicht nur an eine „unermüdlich engagierte Bürgermeisterin“ mit ihrer Verwaltung, sondern auch an seine Vereinskollegen, die wie vereinbart tausende von Arbeitsstunden Eigenleistung eingebracht hätten.

Das neue Schießsportzentrum im insgesamt 6,5 Millionen Euro teuren Gemeindezentrum soll im Frühjahr seinen Betrieb aufnehmen. Doch bereits am Samstag obliegt den Schützen die Ehre, mit ihrer Jahresversammlung den Saal mit der ersten offiziellen Veranstaltung einzuweihen.

Wie ein besonderes Konzerterlebnis in den großzügigen Räumen aussieht, bewiesen bei der Eröffnung gleich einmal der Meiner Männerchor und der Musikzug, der mit fast kompletter 40-Musiker-Besetzung ausreichend Platz auf der Bühne fand. „Ich glaube, das war die Vorgabe, dass der Musikzug dort drauf passt“, scherzte Samtgemeindebürgermeister Helmut Holzapfel in seinem Grußwort. Familie Taseki machte als Betreiber des ebenfalls im Gemeindezentrum untergebrachten Restaurants „Meynum“ mit ihrem üppigen Buffet Lust auf Schlemmertreffen neben der hochmodernen Kegelbahn.

Von Stefan Lohmann

Generalversammlung Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Meine

MZGV2014

39 Musiker, Ortsbrandmeister Lutz Jäger und den ehemaligen Hausmeister Peter Hauer, sowie den neuen Hausmeister Mark Hauer konnte der 1. Vorsitzende vom Musikzug Meine, Marcel Calberlah, zur Jahreshauptversammlung in der Feuerwehrzentrale begrüßen. Auch die Meiner Bürgermeisterin Ines Kielhorn und ihren Amtsvorgänger „Schorse“ Georg Reinemann fanden wie jedes Jahr den Weg zur Versammlung.

Erfreuliches konnte der Jugendleiter Bernd Wilmer vom Nachwuchs berichten. Von den 18 Jungmusikern sind noch alle mit Spaß dabei und zeigen gute Fortschritte. Ein Highlight für die junge Gruppe war der D1 Lehrgang vom 15. bis 17. Nov. 2013 in Bad Gandersheim. Nicht nur die jungen Leute bestanden die Prüfung, sondern auch die „alten Hasen“. Dabei taten sich Anna-Lena und Lily Schulz hervor, die die volle Punktzahl erreichen konnten. Neidvoll schauen andere Musikgruppen auf unsere Jugendarbeit, so Bernd Wilmer. Um den jungen Leuten dies alles bieten zu können, wurden Instrumente gekauft und Notenmaterial angeschafft. Ermöglicht wurde dies auch durch Zuschüsse von der Samtgemeinde Papenteich und der Gemeinde Meine.

Der musikalische Leiter Heiko Bente möchte die Jungbläser in diesem Jahr in den Musikzug integrieren und dafür aus einer Liste von ca. 20 Titeln etwas einfachere Stücke vor der Pause eines jeden Übungsabends  einüben. Damit es den Älteren nicht langweilig wird, werden danach neue Stücke geprobt. Dabei freute er sich über Rudi Heinsch, der als ausgebildeter Baritonbläser in den Musikzug als neues Mitglied dazu gekommen ist.

Marcel Calberlah richtete besonderen Dank an seine Vorstandsmitglieder und alle ehrenamtlich Tätigen, die zum Gelingen im Musikzug beigetragen haben. An den Ortbrandmeister Lutz Jäger gerichtet, dankte er für das sehr gute Verhältnis zur aktiven Wehr, die sehr oft mit tatkräftiger Unterstützung zur Stelle ist. Dankesworte gingen auch an den ehemaligen und den jetzigen Hausmeister der Feuerwehrzentrale, Peter Hauer und sein Sohn Mark, sowie an alle Spender, die den Musikzug unterstützt haben. Für 2014 konnte Marcel Calberlah bereits die Schützenfeste in Meine, Vordorf und Calberlah als feste Termine ankündigen, dazu Feierlichkeiten zum 100-jährigen Bestehen der Wehr in Wedesbüttel/Wedelheine und zum 140-jährigen der Nachbarwehr in Thune.

Nach Entlastung des Vorstandes wurde Jens Meschke als neuer Kassenprüfer für die ausscheidende Lily Schulz gewählt.

Die Bürgermeisterin Ines Kielhorn hob eine gute Jugendarbeit und das damit verbundene Interesse junger Leute im Musikzug hervor. Brandmeister Lutz Jäger brachte es auf einen Punkt: Der Musikzug ist Kinder-,Jugend-, Aktive- und Altersgruppe alles ein einem.

Der Musikzug ist natürlich auch im Internet unter www.musikzug-meine.de präsent. Die Homepage wird zur Zeit von Lukas Harms und Robert Heise aufgearbeitet. Lassen Sie sich demnächst vom neuen Aussehen und den Inhalten überraschen.

img.php

 

Generalversammlung Musikzug Meine 2013

Generalversammlung Musikzug Meine

Entspannt lehnte sich Marcel Calberlah nach seiner 2. Generalversammlung als Leiter des Musikzugs Meine zurück. Er konnte mit den Musikern ein erfolgreiches Jahr verbuchen und fand damit die Zustimmung der 31 Versammlungsteilnehmer, darunter der Ortsbrandmeister Lutz Jäger und die Seele der Feuerwehr Peter Hauer. Zu einem späteren Zeitpunkt komplettierten die Bürgermeisterin Ines Kielhorn und das Ehrenmitglied Schorse Reinemann die Runde.

Der Kassierer Bernd Wilmer konnte einen positiven Abschluss seiner Kasse berichten, die ordnungsgemäße Führung bestätigte die Kassenprüferin Lily Schulz. Heiko Bente als musikalischer Leiter hatte ein Lächeln auf den Lippen, als er nochmals das Konzert Revue passieren ließ mit den Worten, „das war der beste Auftritt unter meiner Leitung“. Besonders hob er den Einsatz der Tenorhorn-Solisten Sven Ackermann und Linda Wilmer  bei dem Stück „Über 7 Brücken“ hervor, ebenso Richard Düren bei seinem Trompetensolo Java und natürlich das gesamte Klarinettenregister bei ihrem Clarinet Hoedown. Für die Zukunft wünscht sich Heiko weiterhin viel Engagement und ruft dazu auf, Zu- und Absagen für Auftritte und Proben rechtzeitiger bekannt zu geben, um frühzeitig einen Überblick zur  Besetzung zu haben.  Derzeit sind 18 Jungbläser in der Ausbildung, die sich neben Einzelproben zu 28 Gesamtproben getroffen haben, berichtete Bernd Wilmer als Leiter des Blechschadenorchesters. Ihm mache die Arbeit Spaß und er freue sich über den Fortschritt der jungen Leute, die einen riesigen Spaß auf dem Probenwochenende hatten und dabei sehr viel mitnehmen konnten. Da man den Nachwuchs nicht vernachlässigen darf appelliert Bernd Wilmer an alle Musikinteressierte, doch einfach mal zu den Übungsabenden in der Feuerwehrzentrale zu kommen. Das Blechschadenorchesters probt jede ungerade Woche freitags in der Zeit von 17.30 Uhr bis 19.00 Uhr. Wer bereits ein Instrument beherrscht, kann gern jeden Freitag ab 19.30 Uhr an den Proben der Erwachsenen teil nehmen.

37 Musiker und Musikerinnen sind zur Zeit aktiv im Musikzug vertreten. Neben 45 Übungsabende gab es 27 Auftritte, so Marcel Calberlah in seinen Ausführungen. So hat man sich im Schnitt alle 4,5 Tage gesehen, schmunzelte Marcel. Marcel Calberlah hob die  viele Arbeit und Zeit von Heiko Bente hervor, die er zum Gelingen des Konzerts beitrug. Ebenso bedankte er sich beim Ortsbrandmeister Lutz Jäger für die stets gute  Zusammenarbeit mit den Kameraden der aktiven Wehr. Ein Präsent überreichte er Peter Hauer für seinen unermüdlichen Einsatz und die geleistete Arbeit. Er bedankte sich nochmals bei allen Mitwirkenden am Jubiläumskonzert, besonders dem applaudierfreudigen Publikum. Ein nächstes Konzert soll im neuen Gemeindezentrum  stattfinden, stimmte auch die Bürgermeisterin Ines Kielhorn zu. Einen abschließenden Dank richtete der 1. Vorsitzende an die Verantwortlichen der Gemeinde und Samtgemeinde, die stets ein offenes Ohr für besondere Anliegen hatten.

Erfolgreiche Feier zum 80-Jährigen

Meine. Über ein erfolgrei­ches Jahr mit einer besonde­ren Veranstaltung berichtete Marcel Calberlah, Leiter des Musikzuges der Freiwilligen Feuerwehr Meine: Bei der Generalversammlung mit 31 Teilnehmern blickte er auf das Konzert zum 80-jährigen Bestehen des Musikzuges zurück.

Auch der musikalische Leiter Heiko Bente ließ das Konzert zum 80-jährigen Beste­hen des Musikzuges Revue passieren. „Das war der beste Auftritt unter meiner Lei­tung“, so Bente. Besonders hob er den Einsatz der Solisten Sven Ackermann, Linda Wilmer, Richard Düren und des Klarinettenregisters hervor.

Vorsitzender Calberlah rich­tete einen besonderen Dank an alle Musiker und Helfer. Die Spenden aus dem Publi­kum werden für die Jugendar­beit verwendet.

Derzeit sind 18 Jungbläser in der Ausbildung, die von Bernd Wilmer betreut werden. Nach­wuchs werde immer gebraucht, appellierte Wilmer an alle In­teressierten, bei den Übungs­abenden in der Feuerwehrzen- trale vorbeizuschauen. Das Blechschadenorchester probt jede ungerade Woche freitags von 17.30 Uhr bis 19 Uhr. Wer bereits ein Instru­ment beherrscht, kann gern je­den Freitag ab 19.30 Uhr an den Proben der Erwachsenen teilnehmen.