Zünftige Gaudi nach bayerischem Vorbild

600 Besucher machen beim Meiner „Bockbierfest 2.0“ die Nacht zum Tag

Meine. Vier kräftige Schläge mit dem Holzhammer benötigte Samtgemeindebürgermeisterin Ines Kielhorn, bis das Maibock floss und damit die 2. Auflage des Bockbierfestes der Meiner Vereine offiziell eröffnet war. Zur Musik der Original Alpen-Casanovas feierten 600 Besucher im Festzelt am Zellberg eine zünftige Gaudi nach bayerischem Vorbild.

Bevor die musikalischen Gäste in Lederhosen das Publikum mit volkstümlichen Schlagern zum Schunkeln brachten, hatte der Meiner Feuerwehrmusikzug mit Bernd Wilmer als trompetenden Taktgeber der Festgesellschaft bereits mit flotten Märschen und schmissigen Melodien eingeheizt. Das Niedersachsenlied trällern, in Lederhosen, geht das?

„Das ist gelebte Völkerverständigung“, meinte Benjamin Sauer, der mit fünfzehn Freunden feierte. Wie seine Truppe war mehr als die Hälfte der Besucher in Tracht erschienen. „Das ist beachtlich, denn es ist ja kein Oktoberfest“, meinte Bernd Lohmann, der bei der Organisation des Festes den Hut aufhatte.

Wie schon bei der Premiere, wurde er von einem Festkomitee unterstützt, in den Meiner Vereine und Gruppen wie die Hopfenfreunde vertreten sind. Insbesondere das Wetter ließ Lohmann strahlen. „Nach der Kälte letztes Jahr, sind wir heilfroh, dass wir Plan B in der Schublade lassen konnten.“

Vom Tusch beim Fassanstich bis spät in die Nacht hielt die Band den Stimmungsbogen hoch. Für Stärkung sorgten kulinarische Klassiker wie Schweinebraten, Leberkäs und Brezeln, aber auch sogenanntes „Streetfood“.

Wer frische Luft schnappen wollte, fand sich wieder zwischen Jahrmarktbuden mit typischem Sortiment. Die Veranstaltung war seit sechs Wochen ausverkauft. Das nimmt Lohmann zum Anlass, für das kommende Jahr größer zu planen. „Wir denken darüber nach, an zwei Tagen zu feiern“, berichtet er. Zudem laufen Planungen für einen besonderen Höhepunkt.

Gifhorner Rundschau vom 23.April 2018