Archiv für den Monat: Januar 2016

Jahreshauptversammlung Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Meine

 

55 Mitglieder sind derzeit im Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Meine registriert, knapp 50 waren zur Generalversammlung anwesend. Eine stolze Zahl, wie der 1. Vorsitzende Marcel Calberlah zu Beginn feststellte.

 

Neben dem stellvertretenden Ortsbrandmeister Holger Pallas waren wie immer die Hausmeister Mark und Peter Hauer, sowie die Bürgermeisterin Ines Kielhorn anwesend. Zu Beginn der Versammlung wurde mit einer Schweigeminute dem 2015 verstorbenen Musiker Hans-Jürgen Biester gedacht.

 

Die Vorstandsberichte ließen ein überaus positives Jahr Revue passieren.

Die Ausgaben im vergangenen Jahr hielten sich mit den Einnahmen fast die Waage, so die Zusammenfassung des Kassenwarts Bernd Wilmer. Dank vieler Spenden und Sponsoren konnten so diverse Instrumente für den Nachwuchs angeschafft werden. Neben Kosten für Noten waren größere Ausgaben für die Frankreichfahrt im Rahmen der Partnerschaft mit der Samtgemeinde Papenteich und für die Weihnachtsfeier zu verbuchen.

 

Der Dirigent Heiko Bente appellierte an die aktiven Musiker in Vorbereitung des Konzerts 2016, an dem Probenwochenende im Februar teilzunehmen und die zusätzlichen Übungstermine zu nutzen. Das Konzert sei seine letzte größere Aktivität für den Musikzug und kündigte damit die Beendigung seiner Dirigententätigkeit zum Ende des Jahres an. Marcel Calberlah bedauerte seine Entscheidung, bedankte sich jedoch bei Heiko Bente für seine Arbeit in den vergangenen 16 Jahren.

 

Mit aktuell 18 Jungbläsern ist der Nachwuchs für den Musikzug sehr gut aufgestellt. Im vergangenen Jahr sind Aline Jäger, Sandra Wuschke, Anne Düren, Maike Heumann-Gaus, Marvin Kortegast und Tim Heise dazu gekommen.

Neben 30 eigenen Probenterminen  nutzen viele auch die Erwachsenenprobe und suchen erste Erfahrungen bei verschiedenen Auftritten, so auch beim Konzert in Frankreich in der dortigen Partnerschaftsgemeinde Pays de Loiron. Eine vergleichbare Jugendarbeit sei im Landkreis Gifhorn nicht zu finden, so der Jugendleiter Bernd Wilmer.

 

Ausblicke auf das aktuelle Jahr gab der erste Vorsitzende Marcel Calberlah und hob dabei den musikalischen Beitrag zur Einweihung des neuen Gemeindezentrums in Meine ebenso hervor wie das anstehende Konzert am Nachmittag des 23. April 2015 im neuen Gemeindezentrum. Alle Musikbegeisterte sollten sich diesen Termin vormerken.

 

Ein Gegenbesuch der französischen Freunde aus der Partnerschaftsgemeinde Pays de Loiron ist für das Himmelfahrtswochenende geplant.

 

Für 60 Jahre aktive Mitgliedschaft im Musikzug wurde der Tubist Ewald Dietz geehrt, ebenso Paul Gramatzki für seine 35 Jahre als Getränkewart.

Beiden wurde mit ihren Ehefrauen ein gemütlicher Abend im neuen Restaurant Meynum spendiert.

 

Die turnusmäßigen Wahlen bestätigen die Schriftführerin Christin Achilles und den Kassierer Bernd Wilmer in ihren Ämtern. Neu in den Vorstand wurde Walter Oppermann zum 2. Vorsitzenden gewählt, der damit Birgit Heise nachfolgt, die aus persönlichen Gründen von dem Amt zurücktrat. Marcel Calberlah bedankte sich bei seiner Stellvertreterin für die Arbeit der letzten 6 Jahre mit einem Präsent und wünschte dem Nachfolger ein ebenso glückliches Händchen. Zum stellvertretenden Kassierer wurde Jens Meschke von der Versammlung gewählt, Marvin Kortegast wird sich zukünftig um den Zustand der technischen Geräte kümmern und Karsten Sielemann wird mit Michaela Oppermann die ordnungsgemäße Führung der Kasse prüfen.

 

Abschließende Grußworte kamen von derIMG_1316 Bürgermeisterin Ines Kielhorn, die sich ausdrücklich bei Richard Düren bedankte für die tatkräftige Hilfe bei Ausstattung der Bühnentechnik und Beleuchtung im neuen Gemeindezentrum. Sie lobte die Arbeit von Dirigent Heiko Bente und bedauerte seine Entscheidung, den Musikzug zum Jahresende zu verlassen.

 

Ernst Harms überbrachte die Grüße vom Posaunenchor der St. Stephanie-Kirchengemeinde Meine und wünscht weiter eine gemeinsame musikalische Zusammenarbeit.

 

Karsten Sielemann bedankte sich im Namen der Vordorfer Vereine für das traditionelle Maiblasen und für die Weihnachtslieder in der Vorweihnachtszeit.

Reinhard Jess

Einweihung Gemeindezentrum Meine am 15.01.2016

 

Der erste Auftritt des Musikzuges im Jahr 2016 war auch gleich etwas Besonderes, die Einweihung des neuen Gemeindezentrums in Meine!

Wir haben uns bereits am Donnerstag dort getroffen, um die Räumlichkeiten kennenzulernen und eine Generalprobe durchzuführen. Das neue Gemeindezentrum hat uns mit seiner schönen Architekturimage003 und den gut durchdachten Räumlichkeiten sehr beeindruckt. Nach dem Aufbau haben wir festgestellt, wir passen prima auf die Bühne und es ist noch genügend Platz für die fehlenden Mitspieler. Nach dem ersten Einspielstück haben wir die gute Akustik im großen Saal gelobt, der für 500 Personen geplant ist. Ein bisschen Diskussionen hatten wir mit den Beleuchtungstechnikern, sie wollten uns von vorne ausleuchten, damit wir gut gesehen werden  und wir wollten das Licht von hinten, um unsere Noten zu erkennen. Natürlich haben wir einen Kompromiss gefunden.

 

Am Freitag haben wir uns um 15:45 Uhr getroffen, alle in Musikzugfarben – Rot- Schwarz – Weiß und nicht mehr wie bis dahin üblich die Jugend in blauen Poloshirts. Das war ein sehr schönes Bild. Um die geladenen Gäste in den großen Saal zu locken, haben wir pünktlich um 16:00 Uhr mit dem Stück „Mountain Wind“ begonnen. Nachdem der Saal sich gefüllt hat, haben Nadja Lüning und Richard Düren den „Steigermarsch“ mit dem Trompetensolo begonnen.  Die Bürgermeisterin Frau Ines Kielhorn begrüßte die Gäste und berichtete über die Entstehungsgeschichte des Gemeindezentrums. Die anwesenden  katholischen und evangelischen Seelsorgerimage001 segneten das Gebäude. Und dazwischen haben wir Konzertstücke wie „Mary Poppins“, „Star Wars“ und „Dankeschön Bert Kaempfert“ gespielt. Der Männergesangverein hat zwei sehr schöne Lieder gesungen. Als letztes Stück haben wir „Selections from Tarzan“ gespielt. Nach dem offiziellen Teil waren wir eingeladen weiter an der Veranstaltung teilzunehmen, was wir natürlich sehr gerne angenommen haben. Das sehr leckere Büfett wurde vom Betreiber des neuen Restaurants „Meynum“ ausgerichtet. Es war eine sehr schöne Veranstaltung in tollen Räumlichkeiten und wir freuen uns schon sehr dort am 23.04.2016 unser Konzert zu spielen.

Von M. Oppermann

Hier gibt’s noch ein paar Bilder!

Kielhorn: Wir haben es geschafft!

Stolz und mit einem strahlenden Lächeln eröffnete Meines Bürgermeisterin Ines Kielhorn am Freitagabend das nagelneue Gemeindezentrum. „Ja, wir haben es geschafft!“, rief sie geladenen Gästen aus Vereinen, Politik, Verwaltung und Anwohnern zu, versehen mit einem dicken Ausrufezeichen. Schließlich sei ein Projekt dieser Größenordnung und seine Realisierung in der heutigen Zeit keine Selbstverständlichkeit, so die Bürgermeisterin.

Für den besonderen Mut, den der Gemeinderat mit dem 2012 gefassten Baubeschluss IMG-20160116-WA0005bewiesen hätte, bedankte sich Kielhorn ausdrücklich: „Damit wird die Attraktivität der Gemeinde gefördert.“

Dem konnte sich Matthias Traxler, Vorsitzender des Meiner Schützenvereins und künftiger Untermieter nur anschließen: „In meinen Augen ist es ein ganz großer Schritt für die Entwicklung der ganzen Gemeinde.“ Sein Dank ging nicht nur an eine „unermüdlich engagierte Bürgermeisterin“ mit ihrer Verwaltung, sondern auch an seine Vereinskollegen, die wie vereinbart tausende von Arbeitsstunden Eigenleistung eingebracht hätten.

Das neue Schießsportzentrum im insgesamt 6,5 Millionen Euro teuren Gemeindezentrum soll im Frühjahr seinen Betrieb aufnehmen. Doch bereits am Samstag obliegt den Schützen die Ehre, mit ihrer Jahresversammlung den Saal mit der ersten offiziellen Veranstaltung einzuweihen.

Wie ein besonderes Konzerterlebnis in den großzügigen Räumen aussieht, bewiesen bei der Eröffnung gleich einmal der Meiner Männerchor und der Musikzug, der mit fast kompletter 40-Musiker-Besetzung ausreichend Platz auf der Bühne fand. „Ich glaube, das war die Vorgabe, dass der Musikzug dort drauf passt“, scherzte Samtgemeindebürgermeister Helmut Holzapfel in seinem Grußwort. Familie Taseki machte als Betreiber des ebenfalls im Gemeindezentrum untergebrachten Restaurants „Meynum“ mit ihrem üppigen Buffet Lust auf Schlemmertreffen neben der hochmodernen Kegelbahn.

Von Stefan Lohmann